Freibadsaison beginnt Karfreitag

Traditionelles Anbaden im Strandbad Wannsee ist der Karfreitag. Das gaben die Berliner Bäderbetriebe bei einer Pressekonferenz am Freitag, den 12. April 2019 bekannt.

In den Wochen darauf folgen weitere Bäder:

19. April: Wannsee, Wilmersdorf, Prinzenbad Kreuzberg,
27. April: Olympiastadion
1. Mai: Spandau-Süd, Seestraße, Friedrichshagen, Jungfernheide, Lübars, Orankesee, Grünau, Plötzensee, Weißensee, Wendenschloss, Halensee
11. Mai: Gropiusstadt
25. Mai: Wuhlheide, Ankogelweg/Mariendorf
30. Mai: Sommerbad Neukölln
1. Juni: Humboldthain, Pankow, Sommerbad am Insulaner, Rixdorfer Straße/Mariendorf, Monbijou, Platsch, Lichterfelde („Spucki“)

Nach dem „Super-Sommer“ im vergangenen Jahr seien die Bäder personell auf höhere Besucherzahlen vorbereitet, so dass man witterungsbedingt reagieren könne. Das setze aber Flexibilität voraus: „Ohne die Flexibilität der Mitarbeiter wäre es im vergangenen Jahr nicht möglich gewesen, die Öffnungszeiten in den Bädern zu verlängern.“

Presse:

Neues Deutschland: Bäder starten früher in die Sommersaison; 15. April 2019
Tagesspiegel: Endlich wieder Arschbombe – In Berlin beginnt die Freibadsaison; 13. April 2019
Berliner Morgenpost: Berliner Freibäder bekommen mehr Rettungsschwimmer; 13. April 2019
n-tv: Wannsee, aber nicht nur: Erste Freibäder öffnen in Kürze; 12. April 2019
taz: Heraus zur Freibadsaison; 12. April 2019
MOZ: Erste Freibäder öffnen nächste Woche; 12. April 2019

Sanierungsfahrplan der Berliner Bäderbetriebe 2019

Die Berliner Bäder haben am 17. Januar ihren Sanierungsfahrplan für das Jahr 2019 in einer Pressekonferenz vorgestellt.

Mehrere Bäder werden für insgesamt 60 Millionen Euro saniert und müssen für längere Zeit geschlossen werden. U.a. wird das Paracelsus-Bad kernsaniert, das Stadtbad Tiergarten erhält zusätzlich eine Erweiterung der Außenanlage und das Wellenbad in Kreuzberg muss ebenfalls langwierig erneuert werden. Hinzu kommen die regulären technischen Schließzeiten im Sommer.

Mir ist wichtig, dass wir nun endlich anfangen, damit der Investitionsstau nicht noch größer wird und – wie im Fall der Schwimmhalle Holzmarktstraße – Bäder aufgrund von defekt geschlossen werden müssen. Stattdessen werden wir mit Hilfe der durch das Abgeordnetenhaus u.a. im Nachtragshaushalt zusätzlich zur Verfügung gestellten Mittel Tragluft- (Kombibad Seestraße) und Leichtbauhallen (Prinzenbad) errichten, um auch im Winter mehr als nur Schul- und Vereinsschwimmen aufrecht erhalten zu können.

Am Ende stehen moderne und attraktivere Bäder, längere Öffnungszeiten und mehr Service durch mehr Personal und neueste Technik. Ich bin zuversichtlich, dass wir die gesetzten Ziele erreichen und die Bäder zu einem erfolgreichen und kundenfreundlichen Unternehmen entwickeln werden. Diese Erwartungshaltung haben die Berlinerinnen und Berliner – und diese kommunizieren wir gegenüber dem Vorstand der BBB.

Hier finden Sie den Pressespiegel zur Berichterstattung:

MOZ: Mehrere Schwimmbäder schließen für Sanierungen; 17.1.2019

Berliner Zeitung: Millionen-Investitionen – Mehrere Bäder bald wegen Sanierungen dicht; 17.1.2019

RBB24: Diese Berliner Bäder schließen bald lange für Sanierungen; 17.1.2019

Berliner Morgenpost: Diese Berliner Bäder machen jahrelang dicht; 17.1.2019

Neues Deutschland: „Das Geld ins Wasser bringen“, 17.1.2019

Link zu den Berliner Bäderbetrieben