Sportministerkonferenz in Koblenz

Am 4. / 5. November fand die Sportministerkonferenz in Koblenz statt. Es war mir als Vertreter des Landes Berlins eine Ehre dabei zu sein und ich freue mich über die gefassten beschlüsse zu den Special Olympics 2023 und zur Aufteilung zwischen Bund und Ländern bei der Kostendeckung zu den Sicherheitsanforderungen bei der UEFA EURO 2024.

Link zur SMK 2021

Pressemitteilung

Sportministerkonferenz fasst auf Berliner Initiative Beschlüsse zu Special Olympics 2023 und UEFA EURO 2024

Am 4./5. November 2021 fand die 45. Sportministerkonferenz (SMK) in Koblenz (Rheinland-Pfalz) statt. Auf Initiative des Landes Berlin haben die Sportministerinnen und -minister sowie Sportsenatorinnen und -senatoren der Länder mit einem Beschluss die landesweiten Aktivitäten rund um die Special Olympics Weltspiele (SOWG) 2023 in der Sportmetropole Berlin begrüßt und deren Bedeutung für die Inklusion gewürdigt. Die Special Olympics sind die weltweit größte inklusive Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

„Bei den Special Olympics geht es um mehr Sichtbarkeit, mehr Teilhabe an der Gesellschaft und mehr Gleichberechtigung in nachhaltig inklusiven Strukturen“, sagte Aleksander Dzembritzki, Sportstaatssekretär des Landes Berlin, in seiner Rede zur Konferenz der Sportministerinnen und Sportminister der Länder.

Die SMK empfiehlt, zur Unterstützung des Host Town Programms 170 Nationen/170 Kommunen landesweite Netzwerkstrukturen und eine ressortübergreifende Zusammenarbeit zu etablieren. So haben bereits mehr als 275 Kommunen aus allen Bundesländern ihr Interesse bekundet, im Vorfeld der Weltspiele eine internationale Delegation zu beherbergen. Darüber hinaus begrüßt die SMK, dass sich die Innenministerkonferenz auf ihrer nächsten Sitzung mit dem deutschlandweiten Fackellauf anlässlich der SOWG 2023 befassen will und bittet die für Jugend und Schule zuständigen Fachministerkonferenzen, die Umsetzung der begleitenden Jugend- und Schulprogramme zu unterstützen.

Diese Programme sind Teil der zwei Nachhaltigkeitsprogramme, die für den Aufbau von nachhaltig inklusiven Strukturen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens und für eine Sensibilisierung der Gesellschaft – nicht nur in Berlin, sondern bundesweit – entwickelt wurden.

Neben den SOWG 2023 kann sich Berlin als eine der Gastgeberstädte mit der Fußball-Europameisterschaft 2024 (UEFA EURO 2024) auf eine weitere Sportgroßveranstaltung von enormer nationaler und internationaler Bedeutung freuen.

Bund und Länder stehen gemeinsam in der Verantwortung, die damit verbundenen Chancen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die internationale Wahrnehmung Deutschlands zu nutzen. Gleichzeitig erkennt die SMK die für die Ausrichterstädte bzw. betreffenden Bundesländer wie Berlin erhebliche finanzielle Belastung, insbesondere für die Gewährleistung der Öffentlichen Sicherheit, an. Die SMK bittet die Innenministerkonferenz, mit dem Bund hier ein faires Konzept zur Verteilung der finanziellen Belastungen im Bereich der Sicherheitskosten im Zusammenhang mit der UEFA EURO 2024 zu entwickeln.

Hintergrund

Die Special Olympics wurden 1968 in den USA von Eunice Kennedy Shriver, Schwester von John F. Kennedy, gegründet. Mittlerweile gibt es die Special Olympics in mittlerweile über 170 Nationen mit über 5,7 Millionen Mitgliedern. Die Athletinnen und Athleten stehen hier im Vordergrund, das Vorantreiben von Inklusion ist das übergeordnete Ziel. Die Special Olympics Weltspiele 2023 werden durch das Land Berlin und den Bund gefördert.
Die UEFA EURO 2024 findet vom 14. Juni bis zum 14. Juli 2024 in insgesamt 10 Städten Deutschlands statt. Berlin wird mit dem Olympiastadion als Größtem aller Austragungsorte Gastgeberin für mindestens sechs Spiele sein. Die Außerdem übernimmt das Land Berlin die Veranstalterrolle für das „Host City Programm“ mit einer Fan-Zone außerhalb des Olympiastadions.