„Runder Tisch Sport“ berät über Auswege aus der Corona-Krise

Pressemitteilung vom 19.05.2020

Sportsenator Andreas Geisel sichert dem Sport Unterstützung zu. Verabschiedung der„Berliner Erklärung – gemeinsam für den Sport“

Auf Einladung von Sportsenator Andreas Geisel trafen sich am Nachmittag Vertreterinnen und Vertreter des Berliner Breiten-u nd Profisport per Videokonferenz zu einem Runden Tisch Sport.
Gemeinsam verständigten sich die Teilnehmenden, die unterschiedlichen Folgen der Pandemie für den Sport abzufedern. Sportsenator Andreas Geisel stellte den Vereinen und Proficlubs Details des Rettungsschirms Sport vor. Er soll die unverschuldet in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Berliner Sportvereine, aber auch die Proficlubs und Veranstalter von Traditionssportveranstaltungen unterstützen. Insgesamt stellt der Senat dafür über 8 Millionen Euro bereit.

Der Rettungsschirm Sport wird für gemeinnützige Sportvereine vom Landessportbund Berlin (LSB) organisatorisch umgesetzt; der LSB zahlt auch die Gelder aus. Die Antragsstellung wird der LSB über ein Onlinetool gewährleisten. Eine Antragstellung ist bis zum 28.02.2021 möglich. Der Schaden muss nachweislich nach den Einschränkungen wegen der Corona-Krise (ab 13.03.2020) entstanden sein.

„Ein gesonderter Rettungsschirm Sport für gemeinnützige Vereine ist erforderlich, weil andere Hilfsprogramme des Landes und des Bundes, die auf wirtschaftlich tätige Unternehmen ausgerichtet sind, hier nicht greifen“, sagte Sportsenator Andreas Geisel.

Die entstandenen Schäden – zum Beispiel entgangene Einnahmen wegen gekündigter Mitgliedsbeiträge, weggefallener Kursgebühren, Erlöse aus Veranstaltungen oder aus Fort- und Weiterbildungen – müssen gegenüber dem LSB glaubhaft dargelegt werden.
Mit Blick auf den Profisport sagte Andreas Geisel: „Profisport und Sportevents in Berlin sind Aushängeschilder der Sportmetropole. Sie sorgen für sportlichen Glanz und wirtschaftlichen Mehrwert für unsere Stadt. Die bewährte Kooperation von Sport und Berliner Unternehmen müssen wir unbedingt beibehalten.”
Berlin werde in den kommenden Jahren seine Unterstützungsleistungen bei sportlichen Events ausbauen und die Sportmetropole Berlin weiterhin als wichtigen Image- und Wirtschaftsfaktor der Stadtvermarkten.

„Die Sportmetropole Berlin hat sich über viele Jahre einen exzellenten Ruf auf nationaler und internationaler Ebene erarbeitet. Das darf durch die Pandemie nicht zerstört werden. Der heutige Runde Tisch war ein wichtiges Signal an den Berliner Sport: Wir lassen Euch nicht alleine“, sagte Sportsenator Andreas Geisel.

Die Teilnehmenden des Runden Tisches Sport verabschiedeten die „Berliner Erklärung – gemeinsam für den Sport“.

Link zur Pressemitteilung vom 19.5.2020