Abschiedsgruß

Liebe Freunde und Förderer der Sportmetropole Berlin,

jedes politische Amt und Mandat ist in der Demokratie eines auf Zeit. Und so ist es nach rund dreieinhalb ereignisreichen Jahren für mich Zeit Abschied zu nehmen. Dem neuen Senat von Berlin gehöre ich nicht an. Ich habe das Amt des für den Sport zuständigen Staatssekretärs sehr gern ausgeübt und bin mir sicher, dass man sich im Sport an der einen oder anderen Stelle bestimmt wieder trifft; als Aktiver oder in welcher Funktion auch immer.

Bei den vielen herausragenden sportlichen Leistungen im Individualsport und im Team-Sport habe ich mit viel Freude an Aufstiegen und Meisterschaften teilgenommen. In besonderer Erinnerung bleiben mir die European Championships 2018, die DM Finals 2019 und die DM „unserer“ Indoor Vereine in der Coronazeit.

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen Akteuren für eine spannende und gewinnbringende Zusammenarbeit und ganz besonders bei den Beschäftigten im Haus SenInnDS, die in der Vergangenheit z.T. unter schwierigen Bedingungen einen großartigen Job gemacht haben. Das gilt natürlich auch für die Landeskommission Berlin gegen Gewalt, die einen erheblichen Anteil an der wichtigen Präventionsarbeit im Land Berlin leistet und aus meiner Sicht unverzichtbarer Bestandteil für das gelingende Miteinander in unser Stadt ist.

Leider hat die Corona-Pandemie eine Wendung mit sich gebracht, die wir uns so sicher nicht haben vorstellen können und die uns an vielen Stellen vor ungeahnte Herausforderungen gestellt hat. Dennoch haben wir gemeinsam vieles gemeistert und ich bin sehr dankbar, an exponierter Stelle meinen Teil zur Weiterentwicklung der Sportmetropole Berlin beigetragen zu haben.

Heute hat Nicola Böcker-Giannini meine Nachfolge angetreten. Ich wünsche Ihr viel Erfolg und gutes Gelingen!

Ihnen und Euch allen wünsche ich von Herzen alles Gute für die Zukunft, eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2022!

Mit freundlichen Grüßen
Aleksander Dzembritzki

Wir stärken Berlin – Programm zum 21. Berliner Präventionstag und Präventionspreis am 26. und 27. Oktober 2021 vorgestellt

Bei der wichtigsten Fachveranstaltung zur Gewaltprävention in Berlin dreht sich in diesem Jahr alles um Schutz und Stärkung vor Gewalt in Zeiten der Pandemie.

Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, Vorsitzender der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, hat heute das Programm des 21. Berliner Präventionstages am 26. und 27. Oktober vorgestellt und alle Engagierten, die präventiv für eine gewaltfreie und friedliche Stadt arbeiten,  dazu eingeladen.

Menschen  aus Sozialer Arbeit, Schule, Polizei, Kultur, Sport und Wissenschaft werden bei der digital stattfindenden Tagung über aktuelle Entwicklungen der Gewalt und Gewaltprävention in Berlin sprechen.

Unter dem Motto „Wir stärken Berlin!“ stehen diesmal, vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, Themen der Ressourcen, Resilienz und Empowerment in der Gewaltprävention im Mittelpunkt.

Es geht u.a. um die Frage, wie von Gewalt betroffene und gefährdete Kinder, Jugendliche, Familien, Frauen und Männer in Berlin geschützt und gestärkt werden können. Durch den „Fonds zur Unterstützung von Betroffenen von extremistischer Gewalt“, der durch die Landeskommission Berlin gegen Gewalt eingerichtet wurde, sind zahlreiche innovative Ansätze umgesetzt worden.

Am 27. Oktober sind hochkarätige Referentinnen und Referenten eingeladen, um über neue Entwicklungen von Gewalt und Gewaltprävention:

  • Stefan Godehardt-Bestmann Professor und Studiengangsleiter Soziale Arbeit an der privaten Internationalen Hochschule wird die Vorteile durch den Ansatz “Signs of Safety” – Kinderschutz mit Partizipation und Netzwerkarbeit vorstellen.
  • Tuğba Tekkal, Ehemalige Profifußballerin und Mitbegründerin von Hawar.help und SCORING GIRLS* zeigt wie Mädchen auf dem Fußballplatz gestärkt werden.
  • Eva Schumann, Leiterin der Opferhilfe Berlin e.V, wird am Beispiel Servicestelle Proaktiv einen neuen Ansatz in der Opferhilfe vorstellen.

Erstmalig ist dem Präventionstag ein Praxistag am 26.10. vorangestellt, der einen Raum zum Reflektieren, Lernen und zur Diskussion ermöglicht:

Schon jetzt besteht große Interesse an den acht Workshops zu den verschiedenen Themenbereichen der Gewaltprävention von kultureller Bildung mit Jugendlichen, Schulischer Gewaltprävention über Online-Radikalisierungsprävention bis zur Prävention im Stadtteil und dem Berliner Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen.

Aleksander Dzembritzki sagte dazu: „In allen Berliner Bezirken hat die Landeskommission Berlin gegen Gewalt Präventionsräte und Arbeitsgremien etabliert und finanziell ausgestattet. Die Handelnden vor Ort haben seit Beginn der Corona-Krise eine wirklich beeindruckende Lösungsorientierung und Flexibilität im Bereich der Gewaltprävention an den Tag gelegt! Es ist mir ein großes Anliegen, die Menschen mit unserem Präventionstag in diesem Jahr zu würdigen und zu danken.“

Höhepunkt ist jedes Jahr der Berliner Präventionspreis: In diesem Jahr geht der Preis unter dem Motto „Wir stärken Berlin“ an künstlerisch tätige Menschen in Berlin, die in der Corona-Pandemie den Kontakt mit jungen Menschen pflegen und Möglichkeiten der Partizipation in künstlerischen Projekten anbieten, um die Resilienz junger Menschen und den demokratischen Zusammenhalt stärken.

Unter den zahlreichen Einsendungen hat eine unabhängige Fach-Jury sieben Nominierte für den „Berliner Präventionspreis 2021“ ausgewählt. Hier sind sehr beeindruckende Projekte aus den Bereichen Bildende Kunst, Graffiti, Foto, Comic, Film und Theater vertreten, die jungen Menschen in Berlin stärken. Drei Projekte werden mit dem Berliner Präventionspreis am 27.10. feierlich ausgezeichnet.

Der Jury gehören die Kulturwissenschaftlerin, Kunstvermittlerin Silke Ballath, der Rapper, Schauspieler, Streetworker und Hip-Hop Dozent Matondo Castlo und die Choreografin, Kunst- und Kulturvermittlerin Bahar Meriç an.

Programm des 21. Berliner Präventionstages
https://www.berlin.de/lb/lkbgg/aktivitaeten/praeventionstage/2021/artikel.1101408.php

Nominierte der Präventionspreise

https://www.berlin.de/lb/lkbgg/aktivitaeten/berliner-praeventionspreis/2021/

Link zur Pressemitteilung vom 15.10.2021

Schulbauoffensive – Neue Sporthalle der Humann-Grundschule sichert Angebot in Prenzlauer Berg

Eine neue Sporthalle mit vier Hallenteilen konnte an der Carl-Humann‑Grundschule am Donnerstag, 16. September 2021, feierlich eröffnet werden. Die sport- und kunstbetonte Schule in der Scherenbergstraße 7 in 10439 Berlin erhält nun eine großzügige neue Sporthalle mit insgesamt sechs Etagen, welche auch von anderen Schulen und Vereinen genutzt wird.

Bei der Eröffnung betonte Schulleiter Stephan Wahner: „Das architektonische Kleinod ergänzt in idealer Weise einerseits ästhetisch das Kunstprofil unserer Schule und steht für die Moderne. Andererseits bietet die Halle nun hervorragende Räumlichkeiten für unser Sportprofil, welches an diesem Ort schon lange Tradition hat. Die Schulgemeinschaft mit einer besonderen Affinität zum Handball ist überaus glücklich, in diesen neuen Räumen für die nächsten Erfolge trainieren zu können.“
Die Sporthalle nimmt architektonische Elemente der umgebenden Blockbebauung auf und hat neben dem Eingang von der Straßenseite eine Arkadengestaltung, die den Bau mit dem Schulgebäude verbindet. Diese Öffnungen, Verbindungen und Zugänge zwischen dem Schulgebäude und der neuen Sporthalle sowie die Außenanlagen werden in einer nächsten Bauphase fertiggestellt.

Beate Stoffers, Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie, sagte bei der Eröffnungsfeier: “Die neue Sporthalle überzeugt mit einer durchdachten Gestaltung sowie einer guten Ausstattung. Das Gebäude ist barrierefrei erschlossen, auf eine nachhaltige Bauweise wurde ebenfalls geachtet. Die Sporthalle mit zwei mal zwei Hallenteilen, die übereinander angeordnet sind, steht künftig für bis zu 120 Personen zur Verfügung. Nicht nur die Schulgemeinschaft der Carl-Humann-Schule, sondern auch weitere Schulen und der Vereinssport profitieren davon. Die Berliner Schulbauoffensive geht voran in Pankow!”

Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport, hob hervor: „Wir eröffnen heute nicht nur eine Sporthalle – wir eröffnen heute vielen Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven und Chancen für den Sport in Pankow! Denn der pandemiebedingte Lockdown war insbesondere für Kinder und Jugendliche auch im Sport mit schmerzlichen Einschränkungen verbunden. Gemeinsam Sport treiben und erleben ist ein wesentliches Leitmotiv unserer Sportpolitik. Und das Land Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, dafür bestmögliche Bedingungen zu schaffen. So ist unter anderem im Rahmen der Schulbauoffensive vorgesehen, bis zum Jahr 2028 den Großteil der veralteten Sporthallen zu sanieren oder durch Neubauten zu ersetzen. Die heutige Eröffnung ist sowohl ein wesentlicher Beitrag zur Sportinfrastruktur in Pankow als auch ein wichtiges Signal des Aufbruchs.“

Dr. Torsten Kühne, Pankower Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Facility Management und Gesundheit ergänzte: „Der Neubau der neuen 4-Feld-Sporthalle der Carl-Humann-Grundschule ist Teil einer umfassenden Aufwertung des Schulstandorts. In den letzten Jahren wurde bereits das Schulgebäude umfassend saniert. Bis zum nächsten Jahr werden auch die Außenanlagen neugestaltet. Schon jetzt können die Schüler:innen der Carl-Humann-Grundschule sowie fünf weiterer Schulen von der neuen, großzügigen Sporthalle profitieren. Auch zahlreiche Sportvereine nutzen die Sporthalle nachmittags und an den Wochenenden. Das Sportangebot im Prenzlauer Berg hat sich mit der neuen 4-Feld-Halle deutlich verbessert. Das Bezirksamt wird den Neubau und die Sanierung von Schulen und Sporthallen im Bezirk auch weiter tatkräftig vorantreiben.“
Der Bau der Sporthalle wurde durch das Bezirksamt Pankow realisiert, die Außenanlagen werden 2022 fertiggestellt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 13,34 Mio. Euro und beinhalten den Neubau der Sporthalle, den Abriss der alten Sporthalle und die Neugestaltung der Außenanlagen.

Tag der offenen Tür im Strandbad Tegel

Am Wochenende des 3./4. Oktober 2020 luden die neuen Betreiber des Strandbades Tegel die Öffentlichkeit ein, um einen Blick hinter die noch weitestgehend brachliegenden Kulissen zu werfen.

Vieles soll sich in den kommenden Monaten bewegen. Und um viele Anregungen und Ideen mitzunehmen, öffneten sich erstmals seit rund vier Jahren die Tore zum inzwischen verwunschenen Strandbad.

Ich freue mich, dass sich das Bild hoffentlich bald ändert und bin guter Dinge, dass der Badespaß im kommenden Jahr wieder starten kann.

Berlin begeistert bei der Handball-WM

Zum Abschluss der Handball-WM-Vorrunde und den Spielen der deutschen Mannschaft in Berlin zieht Sportsenator Andreas Geisel ein positives Fazit. Insgesamt besuchten rund 171.800 Fans die WM-Spiele in der Hauptstadt.

„Viele tausend Zuschauerinnen und Zuschauer haben einmal mehr gezeigt, wie begeisterungsfähig die Berlinerinnen und Berliner sind. Die Teams aus Brasilien, Frankreich, Korea, Russland und Serbien wurden bei uns mit Begeisterung und dem Geist des Fair Play überragend angefeuert und unterstützt. Noch größere Euphorie gab es nur, als das Deutsche Team spielte. An fast allen Tagen war die Arena ausverkauft.

Wir sind besonders stolz darauf, Gastgeber aller Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft gewesen zu sein. Wir freuen uns, dass sich das Team um Trainer Christian Prokop bei uns in der Sportmetropole so wohl gefühlt hat, dass es sich direkt für die Hauptrunde qualifizieren konnte. Natürlich drücken wir der Mannschaft auch für die kommenden Partien fest die Daumen.

Besonders bedanken möchte ich mich auch bei den knapp 260 freiwilligen Helferinnen und Helfern, die während der Vorrunde in Berlin im Einsatz waren und dafür gesorgt haben, dass die WM für alle Spieler und Besucher reibungslos verläuft.

Die Handball-WM hat gezeigt, welches Potential diese Sportart in Deutschland und insbesondere in Berlin hat. Ich hoffe, dass diese positive Stimmung für einen Mitgliederaufschwung sorgen wird.“

Dass Berlin mit der Organisation und Durchführung von Sportgroßveranstaltungen bestens vertraut ist, hat die Stadt auch diesmal wieder gezeigt. Mit der Bereitstellung der Mercedes-Benz Arena für den Deutschen Handballbund, der Verti Music Hall für die Präsentation eines nachhaltigen und hochwertigen Rahmenprogramms und der Trainingsstätten des Sportforums, konnte sich das Land Berlin am Erfolg der Veranstaltung aktiv beteiligen. Beim Senatsempfang am Mittwochabend brachte WM-Maskottchen STAN die Stimmung aus der Arena in den Bärensaal im Alten Stadthaus und sorgte für Begeisterung bei den Gästen aus Sport und Politik.

Link zur Pressemitteilung vom 18. Jauar 2019

 

Urbane Sicherheit und mehr Gerechtigkeit für Berlin

Die Berliner SPD hat auf ihrem Landesparteitag am 16. und 17. November mehrere Beschlüsse in den Bereichen gute Einkommen, bezahlbare Mieten sowie innere und soziale Sicherheit gefasst. Ein Überblick der wichtigsten Punkte:

Ergebnisse und weiterführende Informationen zum Landesparteitag der Berliner SPD am 17./18. November 2018

Als Staatssekretär für Sport – und damit Vorsitzenden der Landeskommission „Berlin gegen Gewalt“ – ist es mir besonder wichtig, dass wir auf die Spezifika der islamistischen Gefahren bzw. salafistischen Radikalisierung reagieren: Das Berliner Landesprogramm zur Radikalisierungsprävention ist Teil dieser Antwort. Darüber hinaus werden in allen Berliner Bezirken Präventionsräte bzw. vergleichbare Gremien eingesetzt.

Ergebnis unseres Parteitags war auch, eine Verbesserung der Alltagssicherheit der Berlinerinnen und Berliner durch eine starke Berliner Polizei und bezirkliche Ordnungsämter herbeizuführen.
800 zusätzliche Polizei-Stellen werden geschaffen und die technische Infrastruktur und persönliche Ausrüstung auf den neuesten Stand gebracht.

Der weitere Einsatz von Videoüberwachung an ausgewählten kriminalitätsbelasteten Orten. Eine flächendeckende Überwachung lehnen wir ab. Sie ist nicht die richtige Antwort auf die sicherheitsrelevanten Fragen der Gegenwart.

Special Olympics World Summer Games 2023 in Berlin

Wir haben es geschafft: Die Sportmetropole Berlin ist stolz darauf Gastgeber der Special Olympics World Summer Games 2023 zu sein. Berlin kann vielfältigen Sport. Wir bieten die Voraussetzungen, die es braucht, um die weltweit größte inklusive Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Link zur Pressemitteilung von Special Olympics Deutschland

Presse:

Special Olympics Deutschland: GLückwünsche und Pressemeldungen zur Vergabe der Weltspiele 2023; 16. November 2018

Sport.de: Berlin bekommt Zuschlag für die Weltspiele der Special Olympics; 13. November 2018

Nachbarschaftstreff auf dem Bouleplatz

Am 4. November 2018 fand der Nachbarschaftstreff der SPD Reinickendorf auf dem Bouleplatz in der Cité Guynemer statt. Gemeinsam mit dem Club Bouliste e.V. in der Rue Doret, stellte man die größte Boulesport-Anlage Deutschlands vor – und klar, dass das anschließende Spiel nicht zu kurz kam.

Dass Boule aber viel mehr ist, als nur ein Spiel mit Eisenkugeln, machte auch die Berliner SPD-Kandidatin für die Europawahlen 2019, Gaby Bischoff, deutlich: Beim Boule kommen Menschen zusammen, es eignet sich für Nachbarschaften, zum Plausch und Austausch und zum Kennenlernen.

Und an der Stelle wurde es dann auch politisch: In Zeiten, in denen Menschen sich entfremden, in der Hass und Neid wächst, ist es umso erfreulicher, dass der Sport die Menschen auch wieder zueinander bringen kann. Insofern war der Nachbarschaftstreff der SPD eine gute Idee um eben das zu praktizieren: Zusammenkommen, austauschen und Gemeinsamkeit leben.

 

Sportausschuss am 28.9.2018

Am Freitag, den 28. September tagte der Sportausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses und ließ sich von Hertha BSC den Fortgang zur Planung des neuen Hertha-Stadions im Olympiapark erläutern. Viele Offene Fragen zum Lärmschutz, zur Umsiedlung der Anwohnerschaft und Bildungsstätte der Sportjugend sowie zur Finanzierung und zum wirtschaftlichen Weiterbetrieb des Olympiastadions sollten beantwortet werden.
Sportsenator Andreas Geisel machte deutlich, dass der Senat Hertha in Berlin halten wolle: „Hertha ist ein Berliner Verein, und wir wollen ihn in Berlin halten. Wir wollen weiter verhandeln. Zum Nutzen von Hertha, aber keinesfalls zum Nachteil in Berlin.“

In Kürze finden Sie hier das Sitzungsprotokoll des Sportausschusses.

Presse:
Berliner Morgenpost: Neues Hertha-Stadion – Abgeordnete stellen Standort in Frage; 29. September 2018
Berliner Zeitung: Stadion-Neubau – Abgeordnete zeigen Hertha die kalte Schulter; 30. September 2018
Tagesspiegel: Sportausschuss kritisiert Herthas Pläne für Stadionbau; 28. September 2018
ImmerHertha: Reichlich Gegenwind im Sportausschuss für Hertha; 28. September 2018

Delegationsfahrt nach München
Zuvor hatten wir uns gemeinsam mit einer Delegation des Sportausschusses vom 20.-21. September einen Eindruck von der Situation im Olympiapark in München und von der Allianz-Arena gemacht. Vor dem Hintergrund des Wunsches von Hertha BSC, eine neues Fußballstadion in unmittelbarer Nähe zum Berliner Olympiastadion zu bauen, war dieser Überblick für uns, aber auch für die sportpolitischen Sprecher der Fraktionen sehr wichtig. Denn für uns ist klar, dass der Fortbetrieb des Olympiastadions wirtschaftlich Sinn machen muss und wir ein nachhaltiges Konzept – auch für den Berliner Olympiapark in Gänze – benötigen.

Darüber hinaus interessierte uns die Situation rund um die Münchener Bäderbetriebe. Diese sind an die dortigen Stadtwerke angebunden und stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie wir in Berlin. Daneben gab es einen Blick hinter die Kulissen der Sportredaktion des Bayerischen Rundfunks.

Ich bedanke mich bei der Ausschuss-Vorsitzenden Karin Halsch und ihrem Team für die Organisation und Durchführung der Reise. Die gewonnenen Eindrücke nehmen wir mit und werden sicher in unsere politische Arbeit mit einfließen.

NUR MIT EUCH: Sportmetropole und Blaulichtmeile beim Einheitsfest

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit findet auf der Straße des 17. Juni und rund um das Brandenburger Tor vom 1. bis 3. Oktober unter dem Motto NUR MIT EUCH das Bürgerfest des Landes Berlin statt. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport unterstützt die Feierlichkeiten mit einer Sport- und Blaulichtmeile.
Dazu sagt Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport: „Das Land Berlin hat in diesem Jahr die Ehre, die Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit austragen zu dürfen. Die Senatskanzlei hat gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Besonders freue ich mich, dass mein Ressort durch die Bereiche Sport, Polizei und Feuerwehr vertreten ist. Mein Dank gilt allen Beteiligten für die intensive Vorbereitung.
Ich lade alle Berlinerinnen und Berliner sowie die Gäste unserer Stadt herzlich ein, die Festmeile zu besuchen. Ich selbst werde mir dieses großartige und wichtige Fest nicht entgehen lassen.“

Unter dem Motto „Sport treiben & erleben“ präsentiert sich die Sportmetropole auf rund 250 Metern Länge u.a. mit folgenden Angeboten:
• Trendsportarten wie Slackline, Calisthenics, Teqball oder Innovationen wie den Dance Cube zum Ausprobieren
• Ausstellung zur Geschichte des Sports in Berlin und von Pokalen, Trophäen und Medaillen
• Infostand zu „Sportgroßveranstaltungen“, wie z.B. dem Weltcup im Bahnradsport 2018, der Handball WM 2019 oder der WM im Bahnradsport 2020.
• Speerwurfsimulator, Kletterfelsen, Showturnen und 3D-Animation diverser Berliner Sportstätten

Die Polizei Berlin bietet Folgendes an:
• ein Einsatzfahrzeug zum Erleben
• Fahrradstaffel – auch mit Beratungen zum Schutz vor Fahrraddiebstahl
• Informationen zu den Berufsmöglichkeiten bei der Polizei
• Rauschbrillenparcours zum Thema „Alkohol am Steuer“
• Angebote für Kinder:
o Kinder können Mütze und Warnweste anziehen und bekommen dazu eine Polizeikelle. Damit gibt es dann die Möglichkeit ein Foto zu machen und danach einen Kinderpolizeiausweis zu erstellen
o Bastel- und Malecke, in der eigene Ansteckbuttons hergestellt und Ausmalbilder gemalt werden können

Die Berliner Feuerwehr präsentiert sich u.a. mit
• historischen Fahrzeugen
• Präsentation des Einsatzspektrums
• Lasttest mit Schutzkleidung, Helm und Pressluftatemflasche zum Ausprobieren
• einem Infopavillon, bei dem Interessierte jede Menge Fragen rund um die Feuerwehr stellen können. Mit vielen Infos zum Beruf und zur Karriere.

Pressemitteilung: SenInnDS beim Einheitsfest 2018; 28. September 2018