Staatssekretär Aleksander Dzembritzki im Auguste-Viktoria-Allee Kiez unterwegs

Pressemitteilung: Ankündigung eines Kiezspaziergangs am 12.10.2020

Der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, ist  am Montag, den 12.10.2020 im Auguste-Viktoria-Allee Kiez vor Ort und spricht mit den Anwohnerinnen und Anwohnern über Projekte und Ideen sowie über ihre Probleme und Schwierigkeiten.

Hierzu sagte Staatssekretär Dzembritzki im Vorfeld: „Wir müssen die Bedürfnisse und Probleme in den örtlichen Kiezen erkennen und ernstnehmen. Dann können wir mit  gezielten Maßnahmen und Projekten frühzeitig und vor Ort tätig werden. Nur dadurch kann die Lebensqualität in den Kiezen gesteigert und den Bewohnern geholfen werden.“

Gemeinsam mit der Landeskommission Berlin gegen Gewalt und dem Quartiersmanagement Auguste-Viktoria-Allee werden in einem informativen Rundgang wichtige Standorte der Arbeit des Quartiersmanagements aufgesucht und besichtigt. Projekte im Auguste-Viktoria-Allee Kiez werden vorgestellt, darunter auch das in diesem Jahr neu implementierte Projekt „gut.zusammen.leben“

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt fördert im Rahmen der Kiezorientierten Gewalt- und Kriminalitätsprävention jeden Bezirk jährlich mit 150.000 Euro. Darunter sind drei Projekte im Auguste-Viktoria-Allee Kiez.

Zu diesem Termin möchten wir Sie herzlich einladen:
Wann: Montag, den 12. Oktober 2020 von 11.00 bis 12:30 Uhr
Wo: Start LAIV Jugendzentrum, Auguste-Viktoria-Allee 16 C, 13403 Berlin

Berliner Präventionstag 2020: „Digital Prevention – Gegen Hass und Gewalt im Netz“

Am 25. September 2020 findet von 9.00 bis 16.30 Uhr der Berliner Präventionstag 2020 erstmals digital statt. Live wird aus dem Theater an der Parkaue gestreamt. Interessierte können zudem online an verschieden Fachforen teilnehmen.

„Gewalt im digitalen Raum hat viele Erscheinungsformen. Cybergewalt verletzt die Würde der Menschen und damit ihr Grund- und Menschenrecht. Hate-Speech missbraucht die Meinungsfreiheit, ein bedeutendes Fundament für unser friedliches Miteinander“, so der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, im Vorfeld der Veranstaltung.

Unter dem Motto „Digital Prevention – Gegen Hass und Gewalt im Netz“ lädt die Landeskommission Berlin gegen Gewalt Menschen aus Zivilgesellschaft, Politik, IT-Unternehmen, Wissenschaft, Medien, Justiz, Verwaltung, Bildungswesen und weitere Interessierte zum diesjährigen digitalen Berliner Präventionstag ein.

Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport, eröffnet den Präventionstag mit einem Grußwort. Inhaltliche Impulse setzen im Anschluss Maja Bogojevi, Feministische Sozialwissenschaftlerin sowie Produzentin beim Instagram-Kanal @erklaermirmal, Simone Rafael, Chefredakteurin der belltower.news – Netz für digitale Zivilgesellschaft und Patrick Stegemann, Autor und Regisseur der Doku „Lösch Dich – So organisiert ist der Hate im Netz“. Vielfältige Online-Workshops am Nachmittag runden das Programm ab. Dabei rücken Fragen nach konkreten Herausforderungen und Lösungen in den Bereichen Cybermobbing, Cyberstalking, Cybergrooming, Hass und Radikalisierung im Netz in den Blickpunkt.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ausreichend Gelegenheit, sich zu den Projekten und Initiativen online zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen.

Am Nachmittag werden ausgewählte Projekte im Rahmen der Verleihung des Berliner Präventionspreises 2020 durch Staatssekretär Aleksander Dzembritzki ausgezeichnet. „Unser Wettbewerb LoveSpeech leistet einen kleinen, aber wichtigen Beitrag, aktiv Liebe und Solidarität im Netz mitzugestalten. Mit dem dazugehörigen Präventionspreis 2020 wollen wir diese wertvolle Arbeit der Öffentlichkeit bekannt machen, belohnen und unterstützen“, so Dzembritzki.

Die Teilnahme an der digitalen Veranstaltung ist kostenfrei, setzt aber eine vorherige Anmeldung voraus. Die Möglichkeit zur Online-Anmeldung und das ausführliche Programm finden Sie unter: https://www.berlin.de/lb/lkbgg/aktivitaeten/praeventionstage/2020/

Pressemitteilung:
Berliner Präventionstag 2020 – „Digital Prevention – gegen Hass und Gewalt im Netz“

Berlin gegen Gewalt: #Nachtbürgermeister im Regenbogenkiez

Der Regenbogenkiez hat einen Nachtbürgermeister und wird sicherer! Seit über 100 Tagen wird diese Idee in Tempelhof-Schöneberg umgesetzt, im queeren Ausgehviertel westlich des Nollendorfplatzes.
Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt fördert dieses Projekt des Träger maneo. Am Donnerstag, den 20.8.2020 fand ein öffentlicher Auftritt zur Präsentation der ersten Ergebnisse mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler statt.
Sehr hier auch mein Video-Statement auf facebook.de
Weitere Infos unter:

 

LoveSpeech – Projekte zum Thema „Liebe und Solidarität im Netz“

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt ruft anlässlich des 20. Berliner Präventionstags am 25. September 2020 zur Teilnahme an dem Wettbewerb LoveSpeech auf. Teilnehmen können junge Menschen zwischen 10 und 25 Jahren, die in Berlin leben sowie Kunstpädagoginnen und -pädagogen und Kunstschaffende, die mit jungen Menschen arbeiten. Es wird aufgerufen sich unter dem Motto „Liebe und Solidarität im Netz“ künstlerisch mittels digitaler Medien mit selbsterstellten Texten, Filmen, kurzen Videoclips, Songs oder Animationen zu beteiligen.

„Unser Wettbewerb LoveSpeech leistet einen kleinen, aber wichtigen Beitrag, aktiv „Liebe und Solidarität im Netz“ mitzugestalten. Wir ermutigen junge Menschen Teil einer kreativen, gewaltfreien und demokratischen Gesellschaft zu sein und sich entschlossen gegen Gewalt zu engagieren“, sagt Aleksander Dzembritzki, Vorsitzender der Landeskommission Berlin gegen Gewalt und Sport-Staatssekretär.

Der mit 10.000 Euro dotierte Wettbewerb findet in zwei Sektionen statt: Die erste Sektion richtet sich an erwachsene Kunstpädagoginnen und -pädagogen und Kunstschaffende, die mit jungen Menschen (zw. 10 und 25 Jahren) arbeiten und mit diesen gemeinsam ein Projekt zum Thema LoveSpeech kreieren. Von den eingereichten Projekten erhalten drei Projekte je 3.000 Euro. Der Wettbewerb in der zweiten Sektion richtet sich direkt an alle jungen Menschen aus Berlin zwischen 10 und 25 Jahren, unabhängig pädagogischer Betreuung. Der 1. Preis erhält 500 Euro, der 2. Platz 300 Euro und der 3. Platz 200 Euro.

Eine unabhängige Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen die Preisträgerinnen und Preisträger aus. Der Jury gehören die Autorin und Poetry-Slammerin Zoe Hagen, die Autorin und Filmemacherin Marijana Verhoef und der Rapper und Produzent Volkan Türeli an.

Die Ausschreibung und Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter: www.berlin.de/lb/lkbgg/aktivitaeten/wettbewerbe/2020/.

Bewerbungen sind bis spätestens 06. Juli 2020 per E-Mail an berlin-gegen-gewalt@seninnds.berlin.de (Betreff: Wettbewerb) zu richten.

Zur Pressemitteilung vom 14.5.2020

Runder Tisch zur Gewalt gegen Schiedsrichter

Zu einem Runden Tisch zur Gewalt gegen Schiedsrichter hatte ich am 14. Januar 2020 in meiner Funktion als Vorsitzender der Landeskomission „Berlin gegen Gewalt“ geladen.

Fachleute vom Berliner Fußballverband, der Polizei und Akteure der Gewaltprävention waren gekommen und diskutierten das Thema ausführlich.

Wir müssen einfordern, dass Gewalt auf dem Fußballplatz sofort geahndet und erst Recht Gewaltakte gegen Schiedsrichter zur Anzeige gebracht werden. Hier reicht es nicht aus, auf die Spielberichtsbögen zu verweisen. Es greift das Strafgesetzbuch.

Auch beim Neujahrsempfang des Berliner Fußballverbands sprach ich dieses Thema an.

Presse:
RTL online:  Polizei bei Gewalt gegen Schiedsrichter; 19. Januar 2020
B.Z.: Gewalt gegen Schiedsrichter – Polizeieinsatz gefordert! 18. Januar 2020

Landeskommission Berlin gegen Gewalt feiert 25-Jährigen Geburtstag

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt wird 25. Aus diesem Anlass lädt der Vorsitzende, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, zur öffentlichen Jubiläumsgala in das Theater an der Parkaue.

Wann: Dienstag, 5. November, von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr.
Wo: Theater an der Parkaue, Parkaue 29, 10367 Berlin.

Gäste dürfen sich u.a. auf folgende Programmpunkte freuen:

  • Rück- und Ausblicke zu Herausforderungen und Lösungsansätzen der Gewaltprävention,
  • Verleihung der Preise an die Gewinner des Jugendkulturwettbewerbs „Gewaltlos durch Berlin“
  • Talkrunde „5 x 5 Ideen gegen Gewalt“ mit Thomas Härtel (Präsident des Landessportbund Berlin), Patricia Kielinger (Koordinatorin der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen – BIG e.V.), Marina Chernivsky (Leiterin des Kompetenzzentrums Prävention und Empowerment) und Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg)

Staatssekretär Aleksander Dzembritzki freut sich auf die festliche Veranstaltung und sagt im Vorfeld: „25 Jahre im vollen Einsatz für Gewaltprävention sind eine lange Zeit. Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt leistet gute Arbeit und ist ein wichtiges Verbindungsstück zwischen der Verwaltung, Expertinnen und Experten sowie freien Trägern und Vereinen. Sie wirft einen Blick über den Tellerrand hinaus, arbeitet ressortübergreifend, interdisziplinär, innovativ und greift aktuelle Themen auf. Ich gratuliere herzlich zu einem Vierteljahrhundert erfolgreicher Präventionsarbeit.“

Weitere Informationen zur Jubiläumsgala der Landeskommission Berlin gegen Gewalt erhalten Sie unter https://www.berlin.de/lb/lkbgg/aktivitaeten/sonstige-veranstaltungen/2019/artikel.841585.php

Medienvertreter/innen sind gerne eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen. Für eine bessere Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 4. November, 15.00 Uhr, an pressestelle@seninnds.berlin.de

Berliner Fußballfest – für Fairplay und Toleranz

In Kooperation mit der Landeskommission Berlin gegen Gewalt und der AOK veranstaltet der Berliner-Fußball-Verband am Samstag das „4. Berliner Fußballfest.“

In diesem Jahr findet das Fußballfest auf dem Olympischen Platz, im Vorfeld des zweiten Heimspiels von Hertha BSC, statt.

Im Mittelpunkt steht das soziale und gesellschaftliche Engagement des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) mit seinen rund 400 Vereinen und rund 150.000 Mitgliedern. Der BFV präsentiert seine Aktivitäten zu den Themen Gewaltprävention, Kinderschutz, Bekämpfung von Homophobie, Willkommenskultur im Fußball, Integration, Inklusion und Mädchenfußball. Außerdem werden die Projekte „Alle kicken mit!“ und „Fußball grenzenlos“ vorgestellt. Auf mobilen Soccer-Court-Anlagen kann gespielt und fußballerisches Können unter Beweis gestellt werden.

Die Berlinerinnen und Berliner sind herzlich eingeladen, mit ihren Familien beim Berliner Fußballfest und den vielen Mitmachaktionen teilzunehmen.

Wann: Samstag, 21. September 2019, von 10.00 bis 16:00 Uhr

Wo: Auf dem Olympischen Platz östlich des Olympiastadions

Berlins Sport-Staatssekretär Aleksander Dzembritzki wird zur Eröffnung ein kurzes Grußwort halten und sich im Anschluss über die verschiedenen Projekte informieren.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter https://berliner-fussball.de/fussballfest/

Sexualisierte Gewalt im Internet – Kinderschutz und Aufklärung sind oberstes Ziel

Landeskommission Berlin gegen Gewalt eröffnet interaktive „Klick clever“-Ausstellung für Berliner Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Kampagne „WEHR DICH. Gegen Cybergrooming“.

Wissen Sie, was sich hinter dem Begriff „Cybergrooming“ verbirgt? Kann in der Nutzung von sozialen Medien und Online-Games auch eine Gefahr liegen? Welche Strategien benutzen Täter und Täterinnen, um sich in der digitalen Welt das Vertrauen von Kindern zu erschleichen? Hierüber klärt die aktuelle „WEHR DICH. Gegen Cybergrooming“-Kampagne auf.

Heute Vormittag hat der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, im Centre Talma in Reinickendorf die dazugehörige „Klick clever“-Ausstellung eröffnet
Diese Ausstellung richtet sich an Kinder der 3., 4. und 5. Grundschulklassen sowie ihre Lehrkräfte. Die Kinder lernen dabei auf spielerische Art und Weise, dass im Netz auch Gefahren lauern können.
Die Ausstellung kann kostenfrei besucht werden. Gleichermaßen kostenfrei werden für Eltern und Lehrkräfte Schulungsveranstaltungen zur Ausstellung angeboten.
Auftakt der Wanderausstellung ist in Reinickendorf. Ab November wird sie in Spandau gastieren.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung äußerte Staatssekretär Aleksander Dzembritzki sich zum Gewaltphänomen Cybergrooming: „Kinder kommen schon in sehr jungen Jahren mit der digitalen Welt in Berührung. Sie benutzen Computer, Tablet oder Smartphone, ohne die hierfür erforderliche Medienkompetenz zu haben. Das nutzen Täterinnen und Täter von Cybergrooming zu ihrem Vorteil aus. Sie suchen bewusst den Kontakt zu Mädchen und Jungen, bauen strategisch und manipulativ Vertrauen auf, machen die Kinder emotional abhängig. Im weiteren Verlauf bringen sie sie dann zu sexualisierten Handlungen im Netz, um sie damit zu erpressen. Am traurigen Ende dieser schrecklichen Spirale sind auch noch grauenvollere Dinge nicht auszuschließen. Dieser Gewalt gilt es zu begegnen, darüber aufzuklären und unsere Kinder zu schützen.“

Weiterführende Informationen zur Kampagne und Ausstellung erhalten Sie unter www.berlin.de/gegen-cybergewalt

Ausstellung „Klick clever. WEHR DICH. Gegen Cybergrooming“ erstmals auf dem DPT

Instagram, TikTok, Online-Games und Co. sind die digitalen „Spielplätze“ unserer Kinder. Das Internet wird aber häufig auch von Tätern dazu benutzt, sexualisierte Gewalt auszuüben. Die interaktive Ausstellung „Klick clever. WEHR DICH. Gegen Cybergrooming“ soll über diese Gefahren aufklären.

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt informiert seit 2017 über Phänomene der Cybergewalt. Nach der erfolgreichen „WEHR DICH. Gegen Cyberstalking“-Kampagne, wird nun das Thema „Cybergrooming“ in den Fokus gestellt. „Cybergrooming“ ist das gezielte Ansprechen von Kindern und Jugendlichen im Internet, um sie über Vertrauensaufbau zu sexuellen Handlungen zu bewegen. In einer interaktiven Ausstellung, die sich an Kinder ab 8 Jahren richtet, können diese ein Internet-ABC absolvieren, einen Gefühlstunnel durchlaufen, mittels Symbolen liken, disliken und buzzern. Sie werden von Lehrkräften und anderen Erwachsenen durch die Ausstellung begleitet, die zuvor zum Thema geschult wurden. Ein Teil der neuen Ausstellung kann erstmalig beim 24. Deutschen Präventionstag ausprobiert werden. Ab September 2019 kann diese dann in Form einer Wanderausstellung u.a. von Schulen und Jugendeinrichtungen besucht werden.

Der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, erläutert dazu: „Kinder und Jugendliche wachsen heutzutage mit dem Internet auf. Das schnelle Erlernen von Internettechniken täuscht Kompetenz und Bewusstsein vor, die Kinder in diesem Alter tatsächlich noch nicht haben können. Das nutzen Täterinnen und Täter von Cybergrooming zu ihrem Vorteil aus und bauen manipulativ Vertrauen auf. Sie machen Kinder emotional abhängig, bringen sie dann zu sexualisierten Handlungen im oder leider auch außerhalb vom Internet. Das müssen wir gemeinsam verhindern. Die neue Ausstellung der Landeskommission Berlin gegen Gewalt soll Augen öffnen, Bewusstsein schaffen und vor Gefahren warnen.“

Eine umfassende Broschüre (als PDF) der Landeskommission Berlin gegen Gewalt zum Thema „Cybergrooming“ kann unter pressestelle@seninnds.berlin.de angefordert werden.

Link zur Pressemitteilung Vom 17.5.2019 auf SenInnDS.Berlin.de

 

Gegen Gewalt im Kosmosviertel

Was tun gegen Gewalt im Kiez? Das war die Frage beim Vor-Ort-Besuch der Landeskommission „Berlin gegen Gewalt“ im Kosmosviertel in Treptow-Köpenick.

150.000 Euro geben wir mit der „LaKo“ in Projekte zur Gewaltprävention in jeden Bezirk. Im Vorfeld des Deutschen Präventionstages machten wir uns ein Bild von der Arbeit ganz im Südosten der Stadt.

Die Abendschau des RBB begleitete uns:

RBB Abendschau: Was tun gegen Gewalt? Sicherheit im Kosmosviertel; 14. Mai 2019