Ausstellung „Klick clever. WEHR DICH. Gegen Cybergrooming“ erstmals auf dem DPT

Instagram, TikTok, Online-Games und Co. sind die digitalen „Spielplätze“ unserer Kinder. Das Internet wird aber häufig auch von Tätern dazu benutzt, sexualisierte Gewalt auszuüben. Die interaktive Ausstellung „Klick clever. WEHR DICH. Gegen Cybergrooming“ soll über diese Gefahren aufklären.

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt informiert seit 2017 über Phänomene der Cybergewalt. Nach der erfolgreichen „WEHR DICH. Gegen Cyberstalking“-Kampagne, wird nun das Thema „Cybergrooming“ in den Fokus gestellt. „Cybergrooming“ ist das gezielte Ansprechen von Kindern und Jugendlichen im Internet, um sie über Vertrauensaufbau zu sexuellen Handlungen zu bewegen. In einer interaktiven Ausstellung, die sich an Kinder ab 8 Jahren richtet, können diese ein Internet-ABC absolvieren, einen Gefühlstunnel durchlaufen, mittels Symbolen liken, disliken und buzzern. Sie werden von Lehrkräften und anderen Erwachsenen durch die Ausstellung begleitet, die zuvor zum Thema geschult wurden. Ein Teil der neuen Ausstellung kann erstmalig beim 24. Deutschen Präventionstag ausprobiert werden. Ab September 2019 kann diese dann in Form einer Wanderausstellung u.a. von Schulen und Jugendeinrichtungen besucht werden.

Der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, erläutert dazu: „Kinder und Jugendliche wachsen heutzutage mit dem Internet auf. Das schnelle Erlernen von Internettechniken täuscht Kompetenz und Bewusstsein vor, die Kinder in diesem Alter tatsächlich noch nicht haben können. Das nutzen Täterinnen und Täter von Cybergrooming zu ihrem Vorteil aus und bauen manipulativ Vertrauen auf. Sie machen Kinder emotional abhängig, bringen sie dann zu sexualisierten Handlungen im oder leider auch außerhalb vom Internet. Das müssen wir gemeinsam verhindern. Die neue Ausstellung der Landeskommission Berlin gegen Gewalt soll Augen öffnen, Bewusstsein schaffen und vor Gefahren warnen.“

Eine umfassende Broschüre (als PDF) der Landeskommission Berlin gegen Gewalt zum Thema „Cybergrooming“ kann unter pressestelle@seninnds.berlin.de angefordert werden.

Link zur Pressemitteilung Vom 17.5.2019 auf SenInnDS.Berlin.de

 

Gegen Gewalt im Kosmosviertel

Was tun gegen Gewalt im Kiez? Das war die Frage beim Vor-Ort-Besuch der Landeskommission „Berlin gegen Gewalt“ im Kosmosviertel in Treptow-Köpenick.

150.000 Euro geben wir mit der „LaKo“ in Projekte zur Gewaltprävention in jeden Bezirk. Im Vorfeld des Deutschen Präventionstages machten wir uns ein Bild von der Arbeit ganz im Südosten der Stadt.

Die Abendschau des RBB begleitete uns:

RBB Abendschau: Was tun gegen Gewalt? Sicherheit im Kosmosviertel; 14. Mai 2019

Ankündigung: Kieztour im Vorfeld des Deutschen Präventionstages „Gemeinsam für Urbane Sicherheit“

Im Vorfeld des 24. Deutschen Präventionstages in Berlin am 20. und 21. Mai besucht der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, ausgewählte Quartiere, die im Rahmen des Landesprogramms „Kiezorientierte Gewalt- und Kriminalitätsprävention“ gefördert werden.

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt stellt in den Jahren 2018 und 2019 jedem Berliner Bezirk 150.000 Euro für die kiezorientierte Gewalt- und Kriminalitätsprävention sowie für den Aufbau von Präventionsräten zur Verfügung. Mit dem Besuch in zwei Kiezen möchten wir Ergebnisse und Vorhaben der Präventionsarbeit vor Ort veranschaulichen und zeigen, wie erfolgreiche Gewaltprävention funktionieren kann.

Folgende Kieze und Projekte werden von Staatssekretär Aleksander Dzembritzki besucht:

Dienstag, 14.05.2019, 13:30-15:30 Uhr Kiezrundgang Kosmosviertel, mit dem stellvertretenden Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick, Gernot Klemm

Treffpunkt: Waslala Abenteuerspielplatz, Venusstraße 88, 12524 Berlin

In diesem Neubaugebiet arbeiten Straßensozialarbeiterinnen und -sozialarbeiter gegen Alltagsrassismus, Gewalt, Drogen und sexuelle Übergriffe mit konkreten Angeboten und Trainings für Jugendliche. Zusammen mit Anwohnerinnen und Anwohnern und Fachkräften ist ein breites Netzwerk von Akteuren von Jugend- und Nachbarschaftseinrichtungen, Quartiersmanagement und Schulen entstanden.

Donnerstag, 16.05.2019, 14:00-16:00 Uhr Kiezrundgang Regenbogenkiez, mit der Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler

Treffpunkt: KJFE Villa Schöneberg, Frobenstraße 27, 10783 Berlin

Der „Regenbogenkiez“ gehörte jahrelang zu den kriminalitätsbelasteten Orten Berlins. Durch die Verstärkung der Gewaltpräventionsarbeit konnte die Situation verbessert werden. Geplant ist die Etablierung eines „Nachtbürgermeisters“ oder Ähnlichem, um dem Sicherheitsbedürfnis des „Partypublikums“ und der Anwohnenden entgegenzukommen. Zurzeit werden durch einen kiezorientierten Präventionsrat entsprechende Bedarfe und Maßnahmen ermittelt.

Vertreterinnen und Vertreter von Medien sind herzlich eingeladen. Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an pressestelle@seninnds.berlin.de unter Nennung des Namens, Mediums und des bevorzugten Rundgangs.

Im 25. Jahr ihres Bestehens präsentiert die Landeskommission Berlin gegen Gewalt am 20. und 21. Mai ihre Arbeit auf dem Deutschen Präventionstag. Wir freuen uns über Ihren Besuch am „Berliner Platz“.

Link zur Pressemitteilung vom 10.5.2019

8. Nachmittag für den Fußball

Am Freitag, den 23. November 2018 fand der 8. Nachmittag für den Fußball statt. In meinem Grußwort ging ich u.a. auf die integrative Kraft des Sports ein und machte darauf aufmerksam, dass wir mit streetfootballworld einen Kooperationspartner für die EURO 2024 gefunden haben, der das Motto „united by football“ nicht nur mit Leben füllt, sondern bereits viele Projekte in Berlin erfolgreich angeschoben hat, um Integration in der Praxis gelingen zu lassen.

Ich freue mich auf viele weitere Projekte und hoffe, dass mehr als nur dieser eine Nachmittag im Zeichen des Sports und des Miteinanders stand.

Presse:

BFV: 8. Nachmittag für den Sport und das Ehrenamt; 15. November 2018

„VEREINE STARK MACHEN – für Vielfalt im Fußball“

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt veranstaltet am kommenden Freitag zusammen mit dem Berliner-Fußball-Verband, dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg und den beiden Profifußballvereinen Hertha BSC und 1. FC Union Berlin den „8. Nachmittag für den Fußball“.

Es bietet sich wieder die Gelegenheit, aktuelle gesellschaftliche Themen des Fußballs in verschiedenen Feldern zu diskutieren und gemeinsame Lösungsideen für alltägliche Herausforderungen auf und neben dem Fußballplatz zu entwickeln. Der diesjährige „Nachmittag für den Fußball“ findet statt:

 am Freitag, 23. November 2018 von 15.00 bis 21:00 Uhr,
in der Gerhard-Schlegel-Sportschule, Priesterweg 4-6 B, 10829 Berlin.

Sport-Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, der den Fachtag eröffnet, sagt im Vorfeld: „Fußball ist ein Motor für Teamgeist, körperliche Aktivität und gesellschaftliche Teilhabe. Er verbindet Menschen auf und neben dem Platz. Das Engagement vieler Freiwilliger macht es möglich, dass bei uns tagtäglich stadtweit gekickt wird. Damit das so bleibt, gilt es Vereine stark zu machen und Vielfalt im Fußball zu unterstützen.“

An 8. Nachmittag für den Fußball werden verschiedene Workshops angeboten.

  1. Homophobie im Sport Gesunde Ernährung
  2. Anti-Gewalt Training
  3. Menschenhandel im Fußball
  4. „Profis vs. Amateure“
  5. „Fluppe und Bier gehören zum Fußball!“

Den Flyer zur Veranstaltung inkl. Informationen zu den Workshops finden Sie hier: Einladung zum 8. Nachmittag für das Ehrenamt

Die Veranstaltung ist presseöffentlich. Hierzu laden wir Sie gerne herzlich ein.