Pressemitteilung: „Berlin braucht seine Sportvereine und -verbände! Der Senat steht weiter an der Seite des organisierten Sports“

Pressemitteilung vom 27.11.2020

Bereits 206 Anträge auf Hilfe aus dem Rettungsschirm Sport gestellt

Sportstaatssekretär Aleksander Dzembritzki hat auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Landessportbundes den Vertreterinnen und Vertretern aus den Sportvereinen und -verbänden für ihr unermüdliches Engagement in der Corona-Pandemie gedankt.

„Der organisierte Sport leistet einen enormen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie und übernimmt damit eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung“, sagte Staatssekretär Aleksander Dzembritzki auf der Mitgliederversammlung.

Um die Folgen der Pandemie für den Sport abzufedern, hat der Senat im Frühsommer dieses Jahres einen „Rettungsschirm Sport“ mit einem Budget von 6 Mio. Euro eingerichtet. Weitere 2 Mio. Euro wurden mit dem „Rettungsschirm Sportmetropole“ als dringend notwendige Unterstützung für die Berliner Proficlubs und Ausrichter von Traditionsveranstaltungen zur Verfügung gestellt.

Bis Ende November wurden beim Landessportbund Berlin, der den „Rettungsschirm Sport“ verwaltet, 206 vollständige Anträge eingereicht (Hilfsgelder sind in Höhe von rund 2,4 Mio. Euro geprüft und gebilligt; bis zum heutigen Tag wurden bei 180 Anträgen rund 1,6 Mio. Euro ausgezahlt).

Die größten Einnahmeverluste sind bei den Vereinen mit Kursangeboten durch entgangene Sponsoringeinnahmen oder durch Defizite bei Startgeldern und Veranstaltungen entstanden. Die betroffenen Vereine und Verbände erhalten zunächst Abschlagszahlungen. Bis Ende Februar 2021 können beim LSB Berlin Anträge auf Erstattung aus dem Rettungsschirm Sport eingereicht werden.
„Ich halte den Sport für stark und solidarisch genug, um auch diese Krise zu meistern. Das Land Berlin wird weiter an der Seite des organisierten Sports stehen. Wir wollen dessen Funktionsfähigkeit unbedingt erhalten. Berlin braucht seine Sportvereine und -verbände unter dem Dach eines starken Landessportbundes Berlin“, sagte Staatssekretär Aleksander Dzembritzki.

Link zur Pressemitteilung vom 27.11.2020

Presse:
Inforadio: „Kein Sportverein soll verloren gehen!“ 12.11.2020

LSVB-Fachtag für den Fußball

Am 27.11.2020 fand der Auftakt zum digitalen Fachtag für den Fußball des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVB) statt.
Hierfür habe ich ein Grußwort als Videobotschaft erstellt:  „Bei der Bekämpfung von Homophobie und Rassismus auf dem Platz und in den Rängen bleibt weiterhin viel zu tun. Jeglicher Form von Diskriminierung, Rassismus und Gewalt zeigen wir in Berlin die rote Karte.“

Mehr Infos gibt’s unter: https://berlin.lsvd.de/

Staatssekretär Aleksander Dzembritzki im Auguste-Viktoria-Allee Kiez unterwegs

Pressemitteilung: Ankündigung eines Kiezspaziergangs am 12.10.2020

Der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, ist  am Montag, den 12.10.2020 im Auguste-Viktoria-Allee Kiez vor Ort und spricht mit den Anwohnerinnen und Anwohnern über Projekte und Ideen sowie über ihre Probleme und Schwierigkeiten.

Hierzu sagte Staatssekretär Dzembritzki im Vorfeld: „Wir müssen die Bedürfnisse und Probleme in den örtlichen Kiezen erkennen und ernstnehmen. Dann können wir mit  gezielten Maßnahmen und Projekten frühzeitig und vor Ort tätig werden. Nur dadurch kann die Lebensqualität in den Kiezen gesteigert und den Bewohnern geholfen werden.“

Gemeinsam mit der Landeskommission Berlin gegen Gewalt und dem Quartiersmanagement Auguste-Viktoria-Allee werden in einem informativen Rundgang wichtige Standorte der Arbeit des Quartiersmanagements aufgesucht und besichtigt. Projekte im Auguste-Viktoria-Allee Kiez werden vorgestellt, darunter auch das in diesem Jahr neu implementierte Projekt „gut.zusammen.leben“

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt fördert im Rahmen der Kiezorientierten Gewalt- und Kriminalitätsprävention jeden Bezirk jährlich mit 150.000 Euro. Darunter sind drei Projekte im Auguste-Viktoria-Allee Kiez.

Zu diesem Termin möchten wir Sie herzlich einladen:
Wann: Montag, den 12. Oktober 2020 von 11.00 bis 12:30 Uhr
Wo: Start LAIV Jugendzentrum, Auguste-Viktoria-Allee 16 C, 13403 Berlin

Auf (Sport-)Besuch in Reinickendorf-Ost

Gemeinsam mit der Wahlkreisabgeordneten der SPD, Bettina König, besuchte ich am 7. Oktober die Reinickendorfer Sportvereine BSC Reinickendorf (Fußball) und KSV Ringen.

(Fotos: Büro: B. König)

Beide Vereine sind kiezrelevante Größen und bieten mit ihren zahlreichen Angeboten Raum für die sportliche Entfaltung in der Sportmetropole Berlin. Ich freue mich jedes Mal, auf so aktive Ehrenamtliche zu treffen, die viel Zeit investieren, um anderen Menschen Angebote zu schaffen, die sie gern nutzen und ihnen Freude bereiten.

Natürlich kamen auch die aktuellen pandemiebedingten Hygieneschutzregeln und Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zur Sprache. Wir helfen auch weiter den Sportvereinen und Aktiven, um gut gerüstet durch die Krise zu kommen.

Weitere Infos auf www.bettina-koenig.de

Tag der offenen Tür im Strandbad Tegel

Am Wochenende des 3./4. Oktober 2020 luden die neuen Betreiber des Strandbades Tegel die Öffentlichkeit ein, um einen Blick hinter die noch weitestgehend brachliegenden Kulissen zu werfen.

Vieles soll sich in den kommenden Monaten bewegen. Und um viele Anregungen und Ideen mitzunehmen, öffneten sich erstmals seit rund vier Jahren die Tore zum inzwischen verwunschenen Strandbad.

Ich freue mich, dass sich das Bild hoffentlich bald ändert und bin guter Dinge, dass der Badespaß im kommenden Jahr wieder starten kann.

Berlin Marathon Challenge #2:01:39

Anstelle von 40.000 begeisterten Läuferinnen und Läufern, waren es in diesem Jahr nur ein paar wenige 2×2 Staffeln. die versuchten rund um den Großen Stern, im Team den Marathon-Weltrekord zu unterbieten.

Am Ende waren sie wenige Sekunden schneller. Alle übrigen Athletinnen und Athleten mussten Corona-bedingt auf ihren diesjährigen Start verzichten. Aber die Macher von SCC Events hatten sich etwas einfallen lassen: Eine Challenge, mit der ein jeder seine persönliche Laufleistung per App in angegebener Zeit testen konnte – „wieviel KM schaffst Du in 2:01:39 Std.?“

Und tatsächlich: Rund um die Welt nahmen viele teil. Ein schöner Beitrag, der die Vielfalt und Sportbegeisterung in unserer Stadt wiederspiegelt – und zugleich ein wichtiges Lebenszeichen der Laufbewegung in der Sportmetropole Berlin und darüber hinaus.

Nebenbei wurde auch die neue Marketing-Kampagne der Sportmetropole präsentiert: Trotz widriger Umstände ein weitestgehend gelungener Alternativ-Marathon.

Berliner Präventionstag 2020: „Digital Prevention – Gegen Hass und Gewalt im Netz“

Am 25. September 2020 findet von 9.00 bis 16.30 Uhr der Berliner Präventionstag 2020 erstmals digital statt. Live wird aus dem Theater an der Parkaue gestreamt. Interessierte können zudem online an verschieden Fachforen teilnehmen.

„Gewalt im digitalen Raum hat viele Erscheinungsformen. Cybergewalt verletzt die Würde der Menschen und damit ihr Grund- und Menschenrecht. Hate-Speech missbraucht die Meinungsfreiheit, ein bedeutendes Fundament für unser friedliches Miteinander“, so der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, im Vorfeld der Veranstaltung.

Unter dem Motto „Digital Prevention – Gegen Hass und Gewalt im Netz“ lädt die Landeskommission Berlin gegen Gewalt Menschen aus Zivilgesellschaft, Politik, IT-Unternehmen, Wissenschaft, Medien, Justiz, Verwaltung, Bildungswesen und weitere Interessierte zum diesjährigen digitalen Berliner Präventionstag ein.

Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport, eröffnet den Präventionstag mit einem Grußwort. Inhaltliche Impulse setzen im Anschluss Maja Bogojevi, Feministische Sozialwissenschaftlerin sowie Produzentin beim Instagram-Kanal @erklaermirmal, Simone Rafael, Chefredakteurin der belltower.news – Netz für digitale Zivilgesellschaft und Patrick Stegemann, Autor und Regisseur der Doku „Lösch Dich – So organisiert ist der Hate im Netz“. Vielfältige Online-Workshops am Nachmittag runden das Programm ab. Dabei rücken Fragen nach konkreten Herausforderungen und Lösungen in den Bereichen Cybermobbing, Cyberstalking, Cybergrooming, Hass und Radikalisierung im Netz in den Blickpunkt.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ausreichend Gelegenheit, sich zu den Projekten und Initiativen online zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen.

Am Nachmittag werden ausgewählte Projekte im Rahmen der Verleihung des Berliner Präventionspreises 2020 durch Staatssekretär Aleksander Dzembritzki ausgezeichnet. „Unser Wettbewerb LoveSpeech leistet einen kleinen, aber wichtigen Beitrag, aktiv Liebe und Solidarität im Netz mitzugestalten. Mit dem dazugehörigen Präventionspreis 2020 wollen wir diese wertvolle Arbeit der Öffentlichkeit bekannt machen, belohnen und unterstützen“, so Dzembritzki.

Die Teilnahme an der digitalen Veranstaltung ist kostenfrei, setzt aber eine vorherige Anmeldung voraus. Die Möglichkeit zur Online-Anmeldung und das ausführliche Programm finden Sie unter: https://www.berlin.de/lb/lkbgg/aktivitaeten/praeventionstage/2020/

Pressemitteilung:
Berliner Präventionstag 2020 – „Digital Prevention – gegen Hass und Gewalt im Netz“

ISTAF 2020

Am 13.9.2020 fand unter besonderen Voraussetzungen das diesjährige ISTAF im Berliner Olympiastadion statt. Trotz der Corona-Pandemie ist es den Veranstaltern um TOP Sportmarketing und der Olympiastadion GmbH gelungen, ein Stadionfest der Leichtathletik mit 5.000 Teilnehmern zu realisieren.

Mein großer Dank gilt all jenen, die sich diesem Wagnis nicht nur gestellt, sondern das am Ende tatsächlich möglich gemacht haben. Sportevents von solchem Format sind nicht nur Highlights im Sportkalender unserer Stadt – sie schaffen auch einen immensen ökonomischen Mehrwert, fördern Tourismus und Gastronomie und beleben die Metropole.

Die Sportmetropole Berlin kann stolz sein, dass uns eine solche Unternehmung gelungen ist. Hier haben viele Behörden gemeinsam zusammengearbeitet, und dass ist am Ende des Tages – bei vielen sportlichen Erfolgen – der schönste Aspekt.

Zu Infos und Ergebnissen: www.istaf.de

Berlin gegen Gewalt: #Nachtbürgermeister im Regenbogenkiez

Der Regenbogenkiez hat einen Nachtbürgermeister und wird sicherer! Seit über 100 Tagen wird diese Idee in Tempelhof-Schöneberg umgesetzt, im queeren Ausgehviertel westlich des Nollendorfplatzes.
Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt fördert dieses Projekt des Träger maneo. Am Donnerstag, den 20.8.2020 fand ein öffentlicher Auftritt zur Präsentation der ersten Ergebnisse mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler statt.
Sehr hier auch mein Video-Statement auf facebook.de
Weitere Infos unter:

 

Strandbad Tegel hat Pächter gefunden

Vier Jahre nach seiner Schließung hat das Strandbad Tegel wieder einen privaten Betreiber. Am Dienstag, den 11.8.2020 stellt die neu gegründete Strandbad Tegelsee gGmbH die Pläne für das Strandbad im Norden von Berlin vor.

Ich freue mich sehr, bei der Pressekonferenz dabei sein zu können und diesen historischen Schritt zu begleiten.Die Reinickendorferinnen und Reinickendorfer haben lange darauf gewartet – dennoch wird es vermutlich noch ein wenig dauern. Denn vier Jahre Stillstand haben Spuren hinterlassen: Investitionen sind nötig.

Ich bedanke mich bei den BBB und der BIM für das nun erfolgreich abgeschlossene Verfahren und zolle meinen Respekt vor dem Mut und dem Engagement der neuen Pächter, die trotz der Corona-Pandemie in das Investment einsteigen.

Alle Informationen über die Berliner Bäder finden Sie stets aktuell auf der Website: www.berlinerbaeder.de.

Link zur Pressemitteilung der SPD-Fraktion Reinickendorf vom 10.8.2020
Link zur Pressemitteilung der SPD Reinickendorf vom 12.8.2020

Presse:
Berliner Abendblatt: Strandbad Tegel – Neuer Betreiber stellt senien Plan vor; 12.8.2020
RBB24: Strandbad Tegel soll im Mai 2021 wieder öffnen; 11.8.2020
Tagesspiegel; Strandbad Tegel soll wieder öffnen; 11.8.2020
Kiezblatt online: Strandbad Tegel gesichert; 8.8.2020