Grüße zum Jahreswechsel

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Sportmetropole Berlin,

das Ende des Jahres rückt näher und so lohnt es sich auf das Erreichte im vergangenen Jahr zurückzublicken: Mit den „FINALS“ ist uns die Premiere eines Veranstaltungsformats gelungen, auf die wir ganz besonders stolz sind und welches hoffentlich in Serie geht. Die Zeichen einer Wiederholung stehen auf grün und so sind wir guter Dinge uns auch künftig wieder herausragende Leistungen der deutschen Athletinnen und Athleten bestaunen zu können. Unter Beweis gestellt haben wir u.a. auch, dass ein solches Multisportformat zeitlich und örtlich gebündelt keinesfalls aus der Zeit gefallen ist.

Gern erinnern wir uns auch an die Handball WM am Anfang des Jahres, den Bogensport-Weltcup, das Champions League-Finale im Volleyball oder die Islandpferde WM. Die Sportmetropole Berlin bietet neben den regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen von internationalem Rang wie Berlin Marathon oder DFB-Pokalfinale auch viele Angebote für die ganze Breite des Sports.

Ein besonderer Höhepunkt war der erstmalige Aufstieg des 1. FC Union Berlin in die Fußball-Bundesliga. Seitdem sorgen die Eisernen auch in der 1. Liga für Furore und bereichern mit spannenden Derbys mit Hertha BSC den Hauptstadtsport.

Viele weitere Projekte haben wir angeschoben und auf den Weg gebracht: Die Sportanlagennutzungsverordnung wird überarbeitet und im kommenden Frühjahr aktualisiert sein. Für unsere Liegenschaften im Olympia- und Jahnsportpark sowie im Sportforum Berlin entwickeln wir Konzepte zur mittel- und langfristigen Gestaltung und Weiterentwicklung. Die baulichen Maßnahmen zur Abdichtung der Maifeldtribünen als Grundlage für die dortige Einrichtung des Sportmuseums haben begonnen. Im Rahmen der Schulbauoffensive beteiligen wir uns an vielen Maßnahmen, die dem Sport in der wachsenden Stadt zusätzliche Möglichkeiten vor allem in gedeckten Sportanlagen zu Nutze kommen sollen.

Die Berliner Bäderbetriebe haben erstmalig ein Außenbecken mit einer Traglufthalle überspannt. Der vom Abgeordnetenhaus und der Rot-rot-grünen Regierungskoalition beschlossene Mittelaufwuchs macht sich allmählich bemerkbar. Mehr und mehr Bäder werden nach Jahren des Sparens saniert und modernisiert.

Zu guter Letzt hat das Abgeordnetenhaus nach intensiven Beratungen Mitte Dezember auch einen neuen Doppelhaushalt für die Jahre 2020/21 aufgestellt. Der Sport profitiert von einer Finanzierung mit Augenmaß und Weitsicht. Die Übungsleiterinnen und Übungsleiter profitieren von einer besseren Ausstattung über den LSB. Viele etablierte Maßnahmen und Programme werden weiterlaufen und sind solide aufgestellt. Das schafft Planungssicherheit für Vereine und Akteure im Sport.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich auf diesem Weg frohe und erholsame Feiertage und einen guten Start ins Jahr 2020! Ich freue mich, wenn wir auch im kommenden Jahr wieder vieles gemeinsam für den Sport bewegen können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Aleksander Dzembritzki

Finale der Volleyball-Champions-League 2020 wieder in der Hauptstadt

Pressemitteilung vom 19.12.2019

Der europäische Volleyball-Verband CEV hat entschieden, das Finale der Volleyball-Champions-League der Frauen und Männer im nächsten Jahr wieder in Berlin auszutragen. Nach den erfolgreichen Finalspielen in diesem Jahr gibt es am 16. Mai 2020 in der Max-Schmeling-Halle eine Neuauflage der europäischen Volleyball-Spitzenklasse.

Berlins Sportsenator Andreas Geisel begrüßt die Entscheidung: „Bei den Finalspielen der Volleyball-Champions-League 2019 hat Berlin einmal mehr gezeigt, dass wir mit Gastfreundschaft, sportbegeisterten Fans und Kompetenz punkten können. Ich bin stolz auf den neuerlichen Zuspruch des Europäischen Volleyball-Verbands und freue mich, dass wir das Finale zum zweiten Mal in Folge ausrichten dürfen. Die Sportmetropole Berlin ist die Volleyball-Hauptstadt in Europa. Wir wollen auch 2020 an die Erfolge aus dem Vorjahr anknüpfen und die ausverkaufte Max-Schmeling-Halle wieder zum Beben bringen.“

Link zur Pressemitteilung vom 19.12.2019