BBB: Richtfest in Wedding: Deutschlands größte Schwimmbad-Traglufthalle steht

Pressemitteilung der Berliner Bäderbetriebe: Ersatz für geschlossene Bäder in Tiergarten und Reinickendorf. Investition: Rund 2,2 Millionen Euro. Eröffnung im Dezember.

Dienstag, 12. November 2019 – Die neue Traglufthalle im Kombibad Seestraße in Wedding steht. Sport-Staatssekretär Aleksander Dzembritzki gab heute zu-sammen mit den Vorständen der Berliner Bäder-Betriebe (BBB), Dr. Johannes Kleinsorg und Annette Siering, sowie dem Geschäftsführer der Herstellerfirma Paranet-Deutschland GmbH, Jürgen Wowra, das Startsignal zur Errichtung. In kurzer Zeit wurde im Anschluss die Stützluft in die Halle geblasen.

Die wichtigste Etappe zur Inbetriebnahme der mit einer Grundfläche von 60 mal 68 Metern größte Schwimmbad-Traglufthalle Deutschlands ist damit geschafft. „Die Traglufthalle wird dringend benötigt“, erklärt Staatssekretär Dzembritzki, „denn zwei wichtige Bäder in der Nähe – das Paracelsus-Bad in Reinickendorf und das Stadtbad Tiergarten – werden zurzeit saniert und sind geschlossen.“

Unterstützt durch höhere Zuschüsse aus dem Landeshaushalt, die das Abge-ordnetenhaus für die Bäder bewilligt hat, investieren die BBB in das Projekt rund 2,2 Millionen Euro. „Die Halle ist ein zentrales Projekt für die Sanierung und Modernisierung der Berliner Bäder“, sagt Dr. Kleinsorg, „denn mit der Halle schaffen wir die Kapazitäten, um in den dringend sanierungsbedürftigen Hal-lenbädern die nötige Baufreiheit zu erreichen.“

Durch die Überkuppelung der beiden 50-Meter-Becken des Freibads an der Seestraße erhalten die BBB 2072 Quadratmetern Wasserfläche dazu. Zum Vergleich: Die jetzt geschlossenen Bäder Tiergarten und Paracelsus-Bad ver-fügen über knapp 1500 Quadratmeter Wasserfläche.

Die Traglufthalle wird aus einer vierlagigen Folienkonstruktion hergestellt und von einem Seilnetz in Form gehalten. Die Seile werden mit 131 Ankern verbun-den, die in den vergangenen Wochen in den Boden des Freibads getrieben wurden. Die Halle wird in den kommenden drei Jahren jeweils zum Ende der Freibadsaison auf- und zu Beginn der Saison wieder abgebaut. „Sind die bauli-chen Vorbereitungen einmal abgeschlossen, wird der Auf- und Abbau der Halle 2

künftig noch schneller gehen“, erläutert Annette Siering. Und weiter: „In den Sommermonaten bleibt das Freibad erhalten.“

Die Traglufthalle mieten die BBB von der Firma Paranet-Deutschland. Sie über-nimmt auch den Auf- und Abbau sowie die Wartung. Paranet-Deutschland hat bereits mehrere Traglufthallen über Schwimmbecken errichtet – unter anderem in Darmstadt und Neumünster. „Die Erfahrungen in diesen Städten waren aus-gesprochen positiv“, erklärt Paranet-Geschäftsführer Jürgen Wowra, „wir gehen davon aus, dass auch die Berlinerinnen und Berliner sagen werden: Da kanns-te nich‘ meckern.“

Nach dem Richtfest gehen die Bauarbeiten weiter. Dann werden im Inneren die technischen Anlagen installiert, u. a. für die Brandmeldeanlage und das Licht. Im Anschluss muss die Halle technisch abgenommen werden. Klappt alles wie geplant, soll die Traglufthalle Anfang Dezember eröffnen.

Sie steht dann für das Schwimmen der Schulen und Vereine zur Verfügung. Das direkt angrenzende Hallenbad an der Seestraße – es wird aktuell mehr-heitlich von Schulen und Vereinen genutzt – wird dann nahezu ausschließlich für die allgemeine Öffentlichkeit da sein. Zur Eröffnung können jedoch alle die Traglufthalle kennenlernen. Schon jetzt fest eingeplant ist ein großes Kinderfest am 8. Dezember.

„Hier an der Seestraße entsteht ein großes und umfassendes Angebot für alle Berlinerinnen und Berliner“, so Staatssekretär Dzembritzki, „so wird die Trag-lufthalle zu einem wichtigen und sichtbaren Baustein dessen, was wir im Senat und im Abgeordnetenhaus als Paradigmenwechsel für die Berliner Bäder be-zeichnen: Wir investieren nicht nur kräftig in die überfällige Sanierung und Mo-dernisierung, sondern auch in Ausweichquartiere wie diese Traglufthalle.“

Eckdaten der Traglufthalle:
Konstruktion: vier Lagen Folien, die mit einem Seilnetz am Boden ge-halten werden. Die in die Hülle eingebrachte Stützluft be-heizt zugleich den Innenraum.
Verankerung: 131 Bodenanker
Grundfläche: 60 x 68 Meter
Schwimmbecken: zwei 50-Meter-Becken
Wasserfläche: 2072 Quadratmeter
Nutzung: vornehmlich Schulen und Vereine; das Hallenbad wird weitgehend für die Öffentlichkeit reserviert. 3

Ihre Gesprächspartnerin und –partner:
Annette Siering, Vorständin Berliner Bäder-Bertriebe
Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport
Dr. Johannes Kleinsorg, Vorstandsvorsitzender der Berliner Bäder-Betriebe
Michael Mohaupt, Betriebsleiter Kombibad Seestraße
Jürgen Wowra, Geschäftsführer Paranet-Deutschland

Link zur Pressemitteilung der Berliner Bäderbetriebe vom 12. November 2019

Presse:
Tagesspiegel: Im Winter ins Freibad – Berlin überspannt erstes Freibad mit Traglufthalle; 13. November 2019
Berliner Morgenpost: Weddinger Freibad jetzt auch im Winter offen; 13. November 2019

Landeskommission Berlin gegen Gewalt feiert 25-Jährigen Geburtstag

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt wird 25. Aus diesem Anlass lädt der Vorsitzende, Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, zur öffentlichen Jubiläumsgala in das Theater an der Parkaue.

Wann: Dienstag, 5. November, von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr.
Wo: Theater an der Parkaue, Parkaue 29, 10367 Berlin.

Gäste dürfen sich u.a. auf folgende Programmpunkte freuen:

  • Rück- und Ausblicke zu Herausforderungen und Lösungsansätzen der Gewaltprävention,
  • Verleihung der Preise an die Gewinner des Jugendkulturwettbewerbs „Gewaltlos durch Berlin“
  • Talkrunde „5 x 5 Ideen gegen Gewalt“ mit Thomas Härtel (Präsident des Landessportbund Berlin), Patricia Kielinger (Koordinatorin der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen – BIG e.V.), Marina Chernivsky (Leiterin des Kompetenzzentrums Prävention und Empowerment) und Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg)

Staatssekretär Aleksander Dzembritzki freut sich auf die festliche Veranstaltung und sagt im Vorfeld: „25 Jahre im vollen Einsatz für Gewaltprävention sind eine lange Zeit. Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt leistet gute Arbeit und ist ein wichtiges Verbindungsstück zwischen der Verwaltung, Expertinnen und Experten sowie freien Trägern und Vereinen. Sie wirft einen Blick über den Tellerrand hinaus, arbeitet ressortübergreifend, interdisziplinär, innovativ und greift aktuelle Themen auf. Ich gratuliere herzlich zu einem Vierteljahrhundert erfolgreicher Präventionsarbeit.“

Weitere Informationen zur Jubiläumsgala der Landeskommission Berlin gegen Gewalt erhalten Sie unter https://www.berlin.de/lb/lkbgg/aktivitaeten/sonstige-veranstaltungen/2019/artikel.841585.php

Medienvertreter/innen sind gerne eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen. Für eine bessere Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 4. November, 15.00 Uhr, an pressestelle@seninnds.berlin.de