Pressemitteilung: „streetfootballworld ist Berliner Botschafter für die EURO 2024-Bewerbung“

Mit großer Spannung erwarten die deutschen Fußball-Fans den 27. September 2018. In genau einem Monat wird in Nyon (Schweiz) entschieden, wer Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft 2024 wird. Sollte Deutschland den Zuschlag erhalten, ist das Berliner Olympiastadion, wie schon bei der WM 2006, als Spielort mit dabei. Botschafter der Sportmetropole Berlin ist streetfootballworld, das die Hauptstadt im Kreise der zehn Spielorte vertritt.

„Durch unseren Botschafter wollen wir zeigen, mit welcher Kraft der Fußball in unserer Gesellschaft dazu beitragen kann, Grenzen jeder Art zu überwinden“, sagt Aleksander Dzembritzki, Berlins Staatssekretär für Sport. „Gerade in einer Stadt wie Berlin sehen wir tagtäglich, welchen Beitrag der Fußball leisten kann, um das Leben lebenswerter zu machen. streetfootballworld steht dabei stellvertretend für die vielen und vielfältig wirkenden sozialen Fußballprojekte in unserer Stadt. Schon 2006 bei der WM hat streetfootballworld gezeigt, was auch außerhalb der Profiplätze im Fußball steckt. Seither hat sich das Projekt, das seine Wurzeln in Berlin hat, zu einer weltweit tätigen Organisation entwickelt. Ein toller Botschafter für unsere Stadt.“, so Dzembritzki weiter.

Johannes Axster, Mitbegründer von streetfootballworld sagt zur Rolle des EURO-Botschafters: „Wir wollen Menschen durch Fußball zusammenbringen und so die soziale Dimension des Sports stärken. Der Fußball hat die Kraft, die Welt zu verändern. Diese Kraft wollen wir stärken, indem wir Projekte auf der ganzen Welt miteinander vernetzen und unterstützen. Wir sind sehr stolz, dass durch unsere Berufung zum Botschafter diese Arbeit, die auch die vielen Vereine in Berlin leisten, gewürdigt wird.“

Link zur Pressemitteilung vom 27. August 2018

Zum Abschluss der PARA-Leichtathletik EM: „Para-Sport gehört ins Zentrum der Sportmetropole“

Pressemitteilung vom 27.08.2018

Nach einer Woche der Para-Leichtathletik Europameisterschaft im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark beglückwünscht Berlins Sportsenator die Athletinnen und Athleten und dankt allen Helfenden. Diesem Dank schließt sich Staatssekretär Aleksander Dzembritzki an.

„Alle Sportlerinnen und Sportler haben dazu beigetragen, dass die Para-Leichtathletik EM bei uns in Berlin eine absolute Spitzensportveranstaltung geworden ist. Wir haben eine Woche lang Sport auf höchstem Niveau erlebt. Respekt und Gratulation für alle Medaillengewinnerinnen und -gewinner der vergangenen Tage“, sagte der Sportsenator Andreas Geisel.

Geisel bedankte sich auch bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern: „Ohne die vielen helfenden Hände und das freiwillige Engagement ist solch ein großes Sportevent nicht zu stemmen. Allen Helferinnen und Helfer gebührt unser Dank und Respekt.“

Die Europameisterschaft habe gezeigt, dass Para-Sport viele Zuschauerinnen und Zuschauer anzieht und eine breite Unterstützung erfährt, so Geisel. „Die vielen Gäste, die in den letzten Tagen für tolle Stimmung gesorgt haben, sind ein Beleg für die Wertschätzung und das große Interesse. Berlins Sportszene ist dabei so viel vielfältig wie die Stadt selbst. Für mich ist es selbstverständlich, dass Para-Spitzensport im Zentrum der Sportmetropole stattfindet, auf großer Bühne ausgeübt wird und nicht im Verborgenen stattfindet.“

Berlin hat innerhalb eines Monats zwei grandiose Leichtathletik-Europameisterschaften erlebt. „Damit haben wir erneut gezeigt, das Berlin das beste Pflaster für große Sportereignisse ist.“

Link zur Pressemitteilung vom 27.8.2018

Zum Abschluss der EuropeanChampionships in Glasgow und Leichtathletik EM in Berlin

Nach grandiosen zehn Tagen, sind gestern die #EuropeanChampionships mit den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin zu Ende gegangen.

Bedanken möchte ich mich bei den vielen Menschen, die das alles möglich gemacht haben, den Hauptamtlichen und den Ehrenamtlichen, den Sportlerinnen und Sportlern, den Zuschauern und Volunteers.

Es war fabelhaft zu sehen, wie der Sport die Grenzen überwinden kann – die Resonanz ist gigantisch. Und für Europa ist es gerade und Zeiten der Krisen und der Skepsis auch ein gutes Zeichen, dass dieses Sportevent so reibungslos, harmonisch und gut organisiert funktioniert hat.

Ich bin mir sehr sicher, dass wir dieses Format bald wieder sehen (vielleicht ja auch eines Tages in Berlin). Im kommenden Jahr finden die #DMFinals bei uns in der deutschen Hauptstadt statt – auch das ein Multisport-Event ganz nach dem Vorbild der EuropeanChampionships – nur eben auf die Ebene der Deutschen Meisterschaften heruntergebrochen.

Empfang der Schottischen Delegation (mit dem Schottischen EU-Minister Ben McPherson und Councillor David MacDonald; v.l.n.r.) im Rahmen der Leichtathletik-EM am 10.8.2018 in Berlin

Nach dem ich sowohl aus Glasgow, als auch von den Wettkämpfen in Berlin so tolle Erfahrungen mitnehmen durfte, wurde mir am letzten Tag noch eine ganz besondere Ehre zu Teil: Ich durfte die Siegerehrung der Hochspringer durchführen und nach einem sensationellen Wettkampf ohne Fehlversuch unserem neuen Hochsprung-Star Mateusz #Przybylko die Goldmedaille überreichen.

ARD: Siegerehrung zu zweit; 12. August 2018